OOP in PHP – Teil 1: Grundlagen

OOP ist die Abkürzung für Objektorientierte Programmierung (oder auch Objectoriented Programming). In dieser neuen Artikelserie sehen wir uns gemeinsam an, wofür dieser abstrakte Begriff steht und lernen, wie und warum wir das in PHP einsetzen können. Den Anfang macht dieser Artikel über die Grundlagen von OOP.

Was ist OOP?

OOP ist eine Art zu Programmieren. Es ist kein Feature einer speziellen Programmiersprache (obwohl eine Programmiersprache es unterstützen muss, damit man es anwenden kann) sondern wird von diversen Sprachen wie zum Beispiel C++, C#, Java, PHP oder in gewissen Maße sogar JavaScript unterstützt. Der Sinn dahinter liegt darin, Daten und Funktionalitäten logisch zu kapseln – also in einzelne Container (in diesem Fall Objekte) zu verpacken. Zur Definition dieser Objekte (welche Daten besitzen sie, was können sie) benutzen wir sogenannte Klassen. Aus jeder Klasse können wir beliebig viele Objekte erzeugen, die dann die Eigenschaften und Fähigkeiten besitzen, die wir in der Klasse definiert haben – diese nennt man Attribute (quasi die Variablen eines Objekts) und Methoden (quasi die Funktionen eines Objekts).

 

Welche Vorteile bringt mir OOP?

Haben wir uns erstmal an die Programmierung mit OOP gewohnt ist die Liste mit Vorteilen relativ groß. Neben der Wiederverwendbarkeit (Klassen werden am besten so geschrieben, dass sie in späteren Projekten einfach wieder übernommen werden können) steht ab einem gewissen Punkt zum Beispiel eine deutliche Zeitersparnis. Außerdem stehen uns äußerst flexible Mittel und damit sehr starke Erweiterbarkeit unseres Codes zur Verfügung.

 

Aber Nachteile gibt es doch auch oder?

Eigentlich fallen mir nur zwei Nachteile ein. Der erste liegt darin, dass OOP anfangs relativ verwirrend ist und es seine Zeit braucht, bis wir verstehen, was man damit anfangen kann und wie man es am besten angeht.

Der zweite liegt im Aufwand. In der Objektorientierten Programmierung besteht ein relativ großer Erstaufwand, da wir erstmal die ganzen Klassen definieren müssen, bevor wir sie benutzen können. Ist das aber mal erledigt können wir uns viel Zeit durch die Wiederverwendbarkeit sparen. Für sehr kleine Probleme lohnt sich OOP aber daher oft nicht.

OOP in PHP

In PHP wurden die ersten Möglichkeiten der Objektorientierten Programmierung bereits mit Version 4 eingeführt. Damals aber noch sehr rudimentär und auch noch mit großen Unterschieden zu PHP5. In dieser Artikelserie kümmern wir uns daher ausschließlich um die aktuelle Implementierung in PHP5.

Im nächsten Teil der Serie geht es weiter mit Klassen und Objekten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*