Docker unter Windows benutzen

Docker nimmt die Welt der Webentwicklung im Sturm. Der praktische Service für Containerisierung hält in immer mehr Bereichen Einzug – das Problem war leider die Entwicklung für die Windows Benutzer unter uns – war! Wurde Docker ursprünglich für Linux entwickelt musste man sich unter Windows mit suboptimalen Lösungen durch VMs wie Docker begnügen.

Seit kurzem ist nun Docker verfügbar um genau dieses Problem zu lösen. In diesem Artikel schauen wir uns an, was man dafür benötigt und was uns das bringt.

Was bringt Docker unter Windows?

Docker for Windows benutzt – statt nativer Linuxfeatures – die neue Virtualisierungstechnik Hyper-V von Microsoft. Dadurch können Docker Container nun auch direkt unter Windows laufen, wir benötigen also keine extra virtuelle Maschine mehr, die einen Linux Kernel auf unserem Computer simuliert. Dadurch können wir auf unserem Windows Rechner ganz einfach mit Docker kommunizieren wie wir es zum Beispiel von einem Ubuntu System gewohnt sind.

Leider kommen diese Vorteile auch wieder mit ein paar Nachteilen.
Zum Beispiel läuft Hyper-V aktuell nur unter Windows 10 in der Version Pro oder Enterprise – wer also Docker unter Windows einfach so verwenden möchte muss möglicherweise upgraden.

Außerdem funktioniert VirtualBox nicht mehr solange wir Hyper-V aktiviert haben. Möchten wir also eine bestehende Vagrant VM wie zum Beispiel Homestead verwenden, müssen wir das zuerst wieder deaktivieren.

Da die Technologie aber erst ganz am Anfang steht bin ich sicher, Lösungen für diese Probleme werden in naher Zukunft gefunden.

 

 

Wie installieren wir Docker unter Windows?

Zuerst laden wir Docker for Windows herunter. Wie gesagt, das wird nur funktionieren, wenn die richtige Windows 10 Version installiert ist, der Installer würde dich aber darauf hinweisen, wenn dem nicht so wäre.

Während der Installation kümmert sich Docker for Windows automatisch darum, dass Hyper-V aktiviert wird. Dafür wird ein Neustart des Computers benötigt also vergiss nicht, alle wichtigen Dateien zu speichern bevor du die Installation startest.

Nach dem Neustart ist Docker bereits einsatzbereit und wir können die Installation mit einem einfachen Aufruf mit dem Befehl docker in der Konsole überprüfen.

Auf eine kleine Besonderheit bin ich aber noch gestoßen…

 

 

Volumen in einem Container mounten

Wenn wir einen Docker Container starten besitzt dieser eine komplett eigene Umgebung. Änderungen in diesem Container wären also verloren sobald er entfernt wird. Das ist natürlich nicht so praktisch, wenn man zum Beispiel Abhängigkeiten mit composer in einem Docker Container installieren möchte, da diese Abhängigkeiten bitte da bleiben sollen.

Um das zu verhindern kann man ein lokales Verzeichnis in den Container „mounten“ – das heißt einfach, dass die Daten innerhalb und außerhalb des Containers dieselben sind und sich Änderungen auf beide Seite auswirken.

Bei meinen ersten Versuchen mit Docker unter Windows hat aber genau das einfach nicht funktionieren wollen. Irgendwann kam ich dann darauf, dass man Laufwerke unter Windows für Docker zuerst freigeben muss, damit dieses mounten funktioniert. Andernfalls wird einfach ein leeres Verzeichnis im Container auftauchen.

Für diese Freigabe sind folgende Schritte nötig:

  1. Klick mit rechts auf das Docker Icon (das mit dem Wal) in der Taskleiste rechts unten
  2. Klick auf Settings
  3. Links wählst du den Punkt Shared Drives aus
  4. Markiere die Laufwerke, auf denen du arbeitest
  5. Ein Klick auf Apply speichert deine Einstellungen und schon sollte alles funktionieren

 

Ich hoffe, du findest Docker genau so spannend wie ich. Hast du noch mehr Tipps wie wir Docker unter Windows verwenden können oder welche Hürden es gibt? Lass es uns in einem Kommentar wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*